Alle Infos zu den Wahlen zum RIS vom 22. bis zum 24. April!

Hallo liebe Kommilitoninnen und liebe Kommilitonen,

gestern fand die Wahlvollversammlung der ausländischen Studierenden statt. Mit ihr wurden die Wahlen zum RIS vorbereitet. Sie finden – wie angekündigt – vom Dienstag, den 22. April bis zum Donnerstag, den 24. April, jeweils von 10 bis 16 Uhr als Urnenwahl statt.

Auf der Vollversammlung wurde zunächst aus den aktuellen Aktivitäten im Zusammenhang mit der Novellierung des Hamburgischen Hochschulgesetzes berichtet und dessen Bedeutung für alle Studierenden diskutiert. Im Anschluss daran haben die Referentinnen und Referenten des RIS ihren Tätigkeitsbericht gehalten, woraufhin sie von der Versammlung politisch entlastet wurden.

Für die nun anstehende Neuwahl des RIS wurde eine Wahlkommission gewählt. Sie ist über das RIS zu erreichen und besteht aus fünf Personen:

Alexander Benthin
Gunhild Berdal
Anderson Dantas
Olessia Orlova
Mehdi Yildiz

Die Wahlkommission bittet um Unterstützung bei der Durchführung der Wahl.
An den drei Wahltagen muss die Wahlurne im AStA-Info-Café jeweils von 10 bis 16 Uhr besetzt werden. Bitte tragt Euch in die Urnenpläne ein, wenn ihr mithelfen könnt und wollt. Sie hängen an der Tür des RIS im AStA-Trakt!

Zur Wahl haben zwei Listen ihre Kandidatur angemeldet:

A. Bündnis Freiheit, Gleichheit, Solidarität

  1. Firat Denkli
  2. Yasar Irmak
  3. Nelli Mirgarifanova
  4. Gülüstan Kahraman
  5. Miriam Betancourt
  6. Eylem Özün-Binboga
  7. Golnar Sepehrnia
  8. Leonid Zaostrovskiy

B. Interkulturellen-Liste

  1. Sergius Kirsch
  2. Imen Jelassi
  3. Siwen Zhou
  4. Merve Demir
  5. Nathalia Schomerus
  6. Sean Bissacot
  7. Maurice Martens
  8. Bijan Tavassoli
  9. Bilal Gülbas

Die Wahlen finden gemäß der Wahlordnung_RIS statt. „Das aktive und passive Wahlrecht besitzen alle immatrikulierten Studierenden der Universität Hamburg, die einen Migrationshintergrund haben oder die nicht die deutsche Staatsangehörigkeitbesitzen. Als Nachweis der Wahlberechtigung ist eine gültige Matrikelnummer vorzulegen. Sie wird in der Regel über den Studierendenausweis nachgewiesen.“ (§ 3 der Wahlordnung)

Bitte bringt also Euren Studierendenausweis zur Wahl mit!

Die Auszählung der Stimmen und die Bekanntgabe der Wahlergebnisse findet direkt im Anschluss an die Wahl am 24. April (ca. 16:30 Uhr im AStA-Trakt) statt.

(Veröffentlicht am 17.04.2014)

 

Erinnerung an die Wahlvollversammlung am Mittwoch!

Aufruf zur Vollversammlung und zur Wahl des RIS
Vom 22. bis zum 24. April 2014 wird das Referat für internationale Studierende (RIS) neu gewählt.
Am Mittwoch, den 16. April wird dafür eine vorbereitende Vollversammlung stattfinden.
Das RIS ist die selbstorganisierte politische Interessenvertretung der Studierenden ohne
deutsche Staatsangehörigkeit und der Studierenden mit Migrationshintergrund an der
Universität Hamburg.
Als teilautonomes Referat im AStA ermöglicht es das solidarische politische
Engagement gegen spezifische Benachteiligung und für soziale, kulturelle und rechtliche
Verbesserung im Rahmen der Interessenvertretung aller Studierenden.
Wir laden ein zur
Wahlvollversammlung
der Studierenden mit Migrationshintergrund/ausländischer Studierender
am Mittwoch, den 16. April 2014
von 16 bis 18 Uhr
Raum 0029 (Von-Melle-Park 5)
Vorschlag für die Tagesordnung:
Konstituierung, Bericht aus der studentischen Bewegung,Rechenschaftsbericht und Entlastung des amtierenden RIS, Wahl einer Wahlkommission,Vorstellung der kandidierenden Listen für die RIS-Wahl, Verschiedenes.
Wir rufen auf zur
Wahl des RIS
vom 22. bis zum 24. April 2014
Die Wahlurne steht im AStA Info-Café (WiWi-Bunker, Von-Melle-Park 5)
jeden Wahltag von 10 bis 16 Uhr.
Weitere Einzelheiten werden durch die Wahlkommission veröffentlicht.
Die Wahl findet auf der Grundlage der Wahlordnung des RIS
(beschlossen am 25.10.2013,bestätigt durch das Studierendenparlament am 30.01.2014) statt: Wahlordnung_RIS:
„Das aktive und passive Wahlrecht besitzen alle immatrikulierten Studierenden der Universität Hamburg, die einen Migrationshintergrund haben oder die nicht die deutsche Staatsangehörigkeitbesitzen. Als Nachweis der Wahlberechtigung ist eine gültige Matrikelnummer vorzulegen. Sie wird in der Regel über den Studierendenausweis nachgewiesen.“ (§ 3 der Wahlordnung)

Aufruf zur Beteiligung am Ostermarsch 2014

Hallo liebe Kommilitoninnen und liebe Kommilitonen,

das RIS-Team ruft Euch auf zur Beteiligung am diesjährigen Ostermarsch. Der Ostermarsch ist eine seit Mitte des letzten Jahrhunderts bundesweit stattfindende Friedensdemonstration. Dieses Jahr betrifft das Nein zu Aufrüstung und Krieg ganz besonders die Lage in der Ukraine, die durch die EU-Kommission immer weiter zugespitzt wird. An der Universität wird gerade die Notwendigkeit einer „Friedensuniversität“ und die Verpflichtung auf rein zivile Forschung (und Lehre) diskutiert. Dies kann durch die Beteilung durchaus bestärkt werden!

Ostermarsch 2014
Krieg und Aufrüstung stoppen!
Auslandseinsätze der Bundeswehr beenden!
Verbot aller Rüstungsexporte!

Ostermontag, 21. April 2013 um 12 Uhr
Bei der St. Getrudkirche, /U-Bahn Mundsburg + Uhlandstraße
14 Uhr Friedensfest
auf dem Carl-von-Ossietzky-Platz, Lange Reihe

Den offiziellen Aufruf der Hamburger Friedensbewegung findet Ihr hier: OM-Flugblatt-2014.

Disclaimer.

Ausstellung: Haft ohne Anklage – Eröffnung am 8. April 2014

„Jeder Mensch, der einer strafbaren Handlung beschuldigt wird, ist solange als unschuldig anzusehen, bis seine Schuld in einem öffentlichen Verfahren, in dem alle für seine Verteidigung nötigen Voraussetzungen gewährleistet waren, gemäß dem Gesetz nachgewiesen ist.“ (Artikel 11 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte)

Wir laden ein zur Ausstellung „Haft ohne Anklage“

Die Ausstellungseröffnung findet statt am Dienstag, den 8. April 2014 um 19 Uhr
Von-Melle-Park 9 (Fachbereich Sozialökonomie/Ex-HWP), Raum S 7.

Vortrag und Diskussion
mit Nora Demirbilek und Katerina Peros (Autorinnen der Ausstellung)
und Prof. Norman Paech

Ausstellungszeitraum:
8. April bis 17. April 2014
Universität Hamburg Von-Melle-Park 9, Foyer (Fachbereich Sozialökonomie, „HWP“)
werktags von 10 bis 21 Uhr

Die wissenschaftlich fundierte Ausstellung erläutert die kaum bekannte Praxis der Administrativhaft, so wie sie vom Staat Israel angewendet wird – keine Anklage, kein Gerichtsverfahren, verlängerbar auf unbestimmte Zeit – sie erklärt die damit verbundenen Rechtsbrüche; verdeutlicht, wie durch Hungerstreiks Widerstand geleistet wird und zeigt die Auswirkungen auf die palästinensische Gesellschaft und den Friedensprozess.

Kommt vorbei und macht Euch ein eigenes Bild von der Administrativhaft.

Veranstalter: Referat für internationale Solidarität (RiS), AStA Uni Hamburg

Unterstützende Organisationen: Palästinensische Gemeinde in Hamburg und Umgebung e. V., Deutsch-Palästinensische Gesellschaft e. V. Regionalgruppe Nord-Hamburg, Deutsch-Palästinensischer Frauenverein e. V., Regionalgruppe Hamburg von Attac (Palästina AG ) sowie die Vereinigung demokratischer Juristinnen & Juristen (VdJ)

Die Daten der Ausstellung finden sich hier: Ausstellung A 4 Flugblatt.