Freiluftkino gegen Austerität: Lumumba

65029614_1490678601057112_656327133756391424_n

🖤Veranstaltungstipp📣

Am 3.Juli um 21.00 Uhr organisiert die Kampagne International Solidarisch – Schluss mit Austerität den Filmabend „Freiluftkino gegen Austerität: Lumumba“ vor dem Philosophenturm. Eine kurze Einführung zum Film macht dieses Mal Steve Fotso.

 

FB-Veranstaltung: https://www.facebook.com/events/842723396107461/

Flyer: Teaser_Lumumba

Weiterlesen

Werbeanzeigen

Podiumsdiskussion: Hausforderungen beim Umgang mit psychologischen Problemen bei afrikanischen Migranten in Deutschland

 

Podiumsdiskussion: Hausforderungen beim Umgang mit psychologischen Problemen bei afrikanischen Migranten in Deutschland

Wann: 15. Juni.2019 von 15 bis 19 Uhr.

Wo: Uni Hamburg, Asien-Afrika-Institut, Raum 211, Edmund-Simers-Allee 1, 20146 Hamburg

Referent*innen:

1- Frau Dr. med Madeleine Fodjo (Ärztin für Psychiatrie
Johanniter Krankenhaus Geesthacht)

2- Herr Yaw Apraku, Diplom-Jurist – Rechtlicher Berater

3- Herr Akunde Adedeji, Doktorand und Public Health Consultant

Moderation: CECAM HH e.V. – Civil Engagement of Cameroonians in Hamburg

FB-Veranstaltung: https://www.facebook.com/events/589946034849026/

 

Online-Petition: Wir fordern Gerechtigkeit! Aufklärung über den Tod von William Tonou-Mbobda!

Das Referat für internationale Studierende hat die Online-Petition „Wir fordern Gerechtigkeit! Aufklärung über den Tod von William Tonou-Mbobda!“ mit den Forderungen an der Universitätsverwaltung gestartet. Wir brauchen ihre Unterstützung und Unterschriften!

Deutsch/ English

An das Präsidium der Universität Hamburg und den Vorstand des Universitätsklinikums Eppendorf

Wir fordern Gerechtigkeit!
Aufklärung über den Tod von William Tonou-Mbobda!

Am 21.04.2019 starb William Tonou‐Mbobda an den Folgen der Misshandlung durch Sicherheitskräfte in der Psychiatrie des UKE. Nach Augenzeugenberichten haben diese ihn geschlagen, getreten, mit Knien traktiert und gewürgt. Er wurde an einem Ort erschlagen, dem er vertraute und wo er Hilfe gesucht hat, auf dem Gelände des Universitätsklinikums. William kam aus Kamerun nach Hamburg zum Studieren. Trotz der schweren Bedingungen, die internationale Studierende insbesondere aus nicht EU-Ländern haben (Finanzierungsnachweis für Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis, begrenzte Erwerbstätigkeit, kein BAföG) hat William seinen Bachelor geschafft und studierte im Master BWL an der Uni Hamburg.

Weiterlesen

Spendenaufruf für die Hinterbliebenen von William Tonou-Mbobda

Unser Kommilitone William Tonou-Mbobda kam 2008 zum Studium nach Hamburg. Er erlernte die deutsche Sprache, begann 2010 ein ingenieurwissenschaftliches Studium an der  TUHH, wechselte an die Universität Hamburg zur Sozialökonomie, wo er seinen Bachelor im Sommersemester absolvierte. Gleich im Anschluss begann er ein Masterstudium in BWL mit dem Schwerpunkt Finanzen. Nach zwei Semestern suchte der kamerunische Kommilitone nach einer Praktikumsstelle in einer Wirtschaftsprüfungsagentur. Sein größter Traum war, zwei Jahre Berufserfahrung in der Wirtschaftsprüfung zu sammeln und dann in seine Heimat zurückzukehren, wo er eine eigene Agentur starten wollte.

Für ihn war es wichtig, selbst zur Weiterentwicklung seines Herkunftslandes beizutragen. Er diskutierte oft mit Freunden die Lage in Kamerun und die Prozesse von Kolonisation und Dekolonisation. Er unterstütze seine Familie, war sportlich interessiert, und vielen war er ein guter Freund und Bruder.

Weiterlesen

Demonstration „Touch One Touch All!“

Am 25.Mai 2019 um 12 Uhr beginnt die Demonstration „Touch One Touch All!“ auf dem UKE-Gelände (Gebaude W37). Der 25. Mai ist der Tag der Befreiung Afrikas und die Black Community Hamburg ruft an diesem Tag zur Demo auf, um Gerichtigkeit für unseren Kommilitonen William Tonou-Mbobda zu fordern.

Mehr Information

https://blackcommunityhamburg.blackblogs.org/wp-content/uploads/sites/920/2019/05/59996935_363342631198046_7823838509453541376_n.png

Weiterlesen

RIS-Flugblatt zum Wahlergebnis

Vom  23.-25. April 2019 fand die diesjährige Wahl zum RiS statt. Es haben sich 250 Menschen an der Wahl beteiligt.

Bündnis Freiheit Gleichheit Solidarität (Liste 1): 182 Stimmen
Interkulturelle Liste (Liste 2): 69 Stimmen
Enthaltungen: keine
Ungültige Stimmen: eine.

Wir freuen uns, unsere Arbeit gestärkt und mit weiter gesteckten Zielen fortsetzen zu können.

Mehr im Flugblatt